Das JCNetwork ist der Dachverband von cogita! e.V. und umfasst deutschlandweit 26 studentische Unternehmensberatungen. Der Verein versteht sich als ein flexibles, dynamisches und vielseitiges Netzwerk und bildet eine Plattform für den Austausch der Vereine. Dem gemeinsamen Motto „Enrichment by Partnership” folgend, behalten die Mitgliedsvereine auch nach dem Zusammenschluss im Dachverband ihre volle Souveränität und führen ihre Beratungsprojekte eigenständig durch. Mit JCNetwork als eingetragenem Verein treten die angeschlossenen Vereine gemeinsam auf, um sich auf deutschlandweiter Ebene für die Interessen und Bedürfnisse der studentischen Unternehmensberatungen sowie ihrer studentischen Mitglieder einzusetzen.

Das JCNetwork wurde im Jahr 2002 in Ilmenau gegründet, cogita! e.V. ist seit 2006 Mitglied. Seitdem spielt das JCNetwork für cogita! e.V. eine große Rolle. Auch unsere Mitglieder treten stets aktiv im Dachverband auf und bewahren somit den unveränderten Leitgedanken des Netzwerkes.


Die JCNetwork Days

Die JCNetwork Days sind die zentrale Veranstaltung unseres Dachverbandes. Zweimal jährlich lädt das JCNetwork zu den JCNetwork Days ein. Im Rahmen dieses Schulungswochenendes werden die Mitglieder in verschiedensten Workshops auf die Herausforderungen des Beraterjobs vorbereitet. Hochrangige Vertreter von renomierten Unternehmensberatungen führen externe Workshops durch und bieten die Möglichkeiten, sich über Jobs und Praktika zu informieren. Außerdem sind die „Days“ die Gelegenheit zum Networken und Kontakte knüpfen. Die Days sind damit DAS Ereignis und unsere Mitglieder fiebern ihnen schon Monate im Voraus entgegen.

Die JCNetwork ExDays

Die Executive Days sind das Treffen der Vorstände der Mitgliedsvereine des JCNetwork. Die Wahl des Vorstandes des Netzwerks und die Vergabe der „Days“ und „ExDays“ erfolgt zweimal im Jahr im Rahmen eines Wochenendes, bei dem außerdem die Probleme und Ziele des JCNetwork diskutiert werden. Die ExDays sind damit eine wichtige Instanz des Netzwerks und setzt nicht selten die Leitlinien, die das JCNetwork prägen und essentiell für das Erreichen der gemeinsamen Ziele sind.

Die Bavarian Days

Die Bavarian Days sind ein Regionaltreffen der JCNetwork Vereine aus Bayern. Sie fanden das erste Mal im Jahr 2012 in Deggendorf statt. Das Treffen findet in jedem Jahr bei einem anderen Mitgliedsverein statt. Neben internen und externen Schulungen gibt es hier auch die Möglichkeit, die Mitglieder aus den anderen Vereinen besser kennen zu lernen.

Das CJC

Das JCNetwork möchte nicht nur das Know-How seiner Mitglieder stärken, es bietet auch einen Nachweis über die auf den JCNetwork Days gesammelten Erfahrungen. Dieser Nachweis ist das CJC (Certified Junior Consultant). Das Mitglied erhält somit eine Bestätigung der gesammelten Erfahrungen aus Schulungen und Workshops, de bei Unternehmensberatungen und anderen Unternehmen als anerkanntes Zertifikat gilt, das Auskunft über gewonnene Qualifikationen in verschiedenen Bereichen der Unternehmensberatung gibt.

Das JCCare

JCCare ist die Pro-Bono-Initiative des JCNetwork. Das JCNetwork als Dachverband der studentischen Unternehmesberatungen stellt einen Pool von über 1.200 Studenten, die sich in studentischen Unternehmensberatungen deutschlandweit zusammenfinden, engagieren und Unternehmen und staatliche Institutionen beraten.
Diese Studenten haben erkannt, dass Ihr Wirkungsraum eine globale Dimension angenommen hat und sehen sich in der Pflicht, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Eine Welt, die geprägt ist von sozialen und sozio-demographischen Herausforderungen, kann nur dann lebenswert sein, wenn eine Gesellschaft sie bewohnt, die einander achtet, einander hilft und einander unterstützt.
Wenn Sie einen Eindruck gewinnen wollen, welche Projekte wir aktuell bearbeiten, oder wo wir bereits unsere Hilfe anbieten konnten, sehen Sie sich gern unsere Referenzen an. Kann JCCare auch Ihnen helfen? Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf, wenn Sie jemanden kennen, der sich gesellschaftlich engagiert und unsere Unterstützung gebrauchen kann – oder gehören Sie selbst sogar zu denjenigen, die diese Welt lebenswerter machen und für Ihre Arbeit noch Verbesserungspotenzial sehen?